Freitag, 16. Februar 2018

Impressionen Hotlaps

Eine Woche war viel Leben auf unserer Sim, viele Segler waren da und haben ihre Runden gedreht.  Besonders am Wochenende tummelten sich zahlreiche Boote auf der Strecke und am Rezzpoint am Hafen.
Die Palette der Boote war weit gefächert, von kleiner Laser bis hin zum B60-Dickfisch. Am meisten waren natürlich die anspruchsvollen  Boote vertreten die ein realistisches Segelverhalten zeigen und nicht mit Autopilot und TV-Screen ausgestattet sind.
Wie auch im wahren Seglerleben ist der Wind keine Größe die man sich nach belieben einstellen kann um so eine schnelle Runde hin zu legen. Deswegen ist der Wind immer vorgegeben (diesmal Richtung NW und Stärke 18). Es standen zwei Windsetter zur Verfügung, einer für den WWC-Wind und einer für BWind. Setzt man sein Boot in den Racingmodus wird der vorgegeben Wind von den Settern übernommen und kann im Rennen auch nicht mehr geändert werden.

Der vorgegeben Wind hatte zur Folge das auf dem Rundkurs alle Windverhältnisse vorkammen. (siehe Bild links). Bei den verschieden Kurse im Wind  sind der "Am Wind" und "Im Wind Kurs" schwierig, da hierbei der Wind von vorne kommt. Um nun mit einem Segelboot voran zu kommen obwohl der Wind direkt von vorne kommt, gibt es spezielle Techniken. Diese heißen nicht "Wind auf andere Richtung einstellen" sondern "Kreuzen".

In einem Post aus 2014 habe ich das Wenden (damals noch mit der Fizz) einmal genauer beschrieben:

Kurs Ost, bei einem Wind aus Richtung Ost bedeutet kreuzen, den gegen den Wind kann ein Segelboot nicht vorran kommen. Dazu muss man Am Wind segeln, der Einfallswinkel des scheinbaren Windes beträgt dabei weniger als 90°. Der kleinste noch segelbare Winkel wird  hart am Wind genannt.



Um auch wirklich an das im Wind liegende Ziel im Osten zu kommen, sind Wenden unumgänglich. Bei einer Wende wird die Richtung gewechselt: Den Bug dreht man dabei durch den Wind bis wieder ein am Wind Kurs erreicht wird. Bei der Wende muss der Segler sein Gewicht von der einen Seite des Bootes auf die andere Verlagern, also umsetzten. Auch das Segel muss übergeholt und natürlich das Ruder eingeschlagen werden.


Das Kreuzen kostet natürlich Zeit. Rennen werden oft auf diesem Kurs entschieden, den erfahrende und geschickte Segler wissen wie sie möglichst schnell "im Wind" vorran kommen.

Das umschalten auf einen besseren Wind ist in SL leider inzwischen weit verbreitet, geht aber bei Rennen natürlich nicht bzw. ist ausgesprochen unfair. In den Regularien der Hotlaps steht aber auch, das der Spaß das Hauptziel ist und so kann jeder nach belieben cheaten.
Wie sagte eine Seglerin am Abschlussabend: "nun ja wir machen das für die Ehre...vielleicht geht die mal über Bord".

Aber ist der Wind direkt von hinten, also Kurs "im Wind" wirklich so gut?  Nein, eben nicht. Die Boote mit gutem Windscript simulieren das "im Wind" Verhalten richtig, die Spaßboote dagegen weniger. Auch hierzu hatte ich bereits 2014 einen Post gemacht:

Hat man einen Kurs "vor dem Wind"  dann wird der Vortrieb des Bootes nicht mehr durch die Strömung am Segel erzeugt, sondern alleine durch den Winddruck. Dieser Kurs ist riskant, da es dabei zur sogenannten Patenthalse kommen kann. Bei der Patenthalse bewegt sich der Baum mit dem  Großsegel  plötzlich von einer Schiffseite auf die andere. Verursacht wird dies durch Fahrfehler oder plötzlich ändernde Windrichtung, aber auch Strömungsänderungen und Wellen sind Ursachen.



Weiterhin besteht die Gefahr des Kentern über den Bug. Der Wind drückt dabei den Bug des Bootes ins Wasser und kann es zum Überschlagen bringen. Die Fizz macht das ganz gerne und schleudert dann den Atlan im hohen Bogen ins kühle Naß. Hat man mit der Fizz einen exakten vor dem Wind - Kurs eingeschlagen, bewegt sich das Boot mit Haut-und Focksegel nur langsam, auch der Genaker bringt nicht wirklich was.

Um diese Gefahren zu vermeiden werden die Raumschottkurse eingeschlagen. Man segelt also ähnlich wie beim im Wind - Kurs im Zickzack um das Ziel zu erreichen.

Das größte Problem bei der Hotlapwoche war aber leider der Lag auf den Sims entlang der Runde. Auch das Simcrossing war grausam, viele sind dabei davongeflogen oder abgestürzt. Einige Segler berichteten das sie von 10 Runden nur 4-5 durchstanden und wieder ins Ziel ankamen. Das ist echt schade aber leider ein weit verbreitetes Problem in SL und insbesonders den Segelsims.

Trotzdem war der Event toll, viele Leute waren da und hatten Spaß (das Hauptziel), einige neue Teilnehmer haben Regatta-Luft geschnuppert und wollen nun öfters mal Hotlappen.


---> Website der Hotlapper
---> Bilder bei Flickr
---> Bilder bei Facebook


Anbei noch ein paar Bilder:









Donnerstag, 8. Februar 2018

HotLaps SL Sailing

Vom 10.  bis 16. Februar starten die Hotlap-Segler von unsere Sim aus ihre heißen Runden. 
Was sind Hotlap-Segler? wird sich nun der Nicht-Segler fragen.

Jane Fossett hat die Hotlaps erfunden, sie hat die Rundenzeiten benutzt, um Handicaps für die verschiedenen Segelboote in SL zu berechnen. Sie fing an, alles manuell zu machen und hatte später eine Tabelle, in der Leute ihre Zeiten und Bootszeiten für Hotlaps-Kurse an einigen Rennstrecken in SL manuell eingeben konnten. Leider ging das Projek für ein paar Jahre schlafen, was eine Schande war, denn es hat Spaß gemacht!
Burt, ein aktiver Segler, Scripter und Bootsbauer, machte sich daran, eine Startline zu erstellen, die Zeiten und Bootstypen automatisch in Google-Tabellen protokollieren konnte. Nicht um Daten zu bekommen, sondern für ein 24/7 Rennen, zu dem die Leute zu einem Zeitpunkt kommen können, der ihnen passt.
Schnell wurde den Organisatoren klar, das es noch mehr Spaß macht die Hotlaps immer an neuen Orten zu starten und so auch immer wieder neue Leute zu motivieren dabei mit zu machen.
Mit den aus den Hotlaps gewonnenen Daten wurden die Bootshandicaps weiter entwickelt, die Jane Fosset bereits 2007/08 erfunden hat.   

v.r.n.l B60, Loonetta, Fizz
Durch die Handicaps ist es möglich diverse unterschiedlich Boote in einem Rennen zu vergleichen und damit die "wahren" Rundenzeiten zu ermitteln. Es ist somit machbar, das in einem Rennen z.B. ein B60-Dickfisch, eine Loonetta und eine Fizz segeln und deren einzelnen Zeiten dann bootsspezifisch angepasst werden.

Die Crew der Hotlapper arbeiten derzeit an einigen weiter Tools mit denen die Handicaps automatisch berechnet werden können.

Bei den wöchentlich wechselten Locations kann jeder mitsegeln, egal mit welchem Boot, zu welcher Tages- und Nachtzeit und auch ob einmal oder zwanzigmal. Das wichtigste dabei ist der Spaß.

Alles klar?

Ab Freitag den 10. Februar stellen wir den Hotlappers nun für eine Woche unsere Sim als Startpunkt zur Verfügung. Gerne hätte ich das in New England gemacht, aber die dortigen Easate-Manager sind etwas unkooperativ und konnten innerhalb von zwei Wochen keine Entscheidung fällen ob sie das zulassen (man muss sie fragen, weil die Segler ja auch andere Sims durchsegeln). Es ist wohl nicht gewünscht sowas dort durch zu führen (New England ist Teil der United Sailing Sims!).
Für mich heißt das daher nun: Bye Bye New England.

Startpunkt
Lange Rede, kurzer Sinn. Die Hotlapper starten nun auf unsere halben Sim bei den Sychelles. Dort wurde der Event mit offenen Armen begrüßt.
Die Rezz-Zone liegt dirket am kleinen Hafen, dort sind auch alle Infos zur Teilnahme an den Hotlaps.

Wer gerne zuschauen möchte kann dies von  Beobachtungsplattform oder vom Hafen aus.
>Ab 10. Februar leuchten auch die Lights of Arkon in neuem Gewand auf der neuen Sim!  Ein TP ist ebenfalls am Startpunkt zu finden. Dazu aber in einem extra Post später mehr.
Wer gerne mitsegeln möchte  findet am Startpunkt alle wichtigen Infos.

Die Hotlap-Runde


---> Website der Hotlapper
--> Teleport zum Startpunkt

Freitag, 2. Februar 2018

Bye Bye Stuttgart

Der Marienplatz und somit die Sim Stuttgart schließt nach 11 Jahren, am 10. Februar 2018.
ClaireDiLuna Chevalier hat letzte Woche diese Info in Facebook und auf Ihrem Blog  bekannt gegeben. Damit verliert SL wieder eine traditionsreiche Sim, was ich persönlich sehr schade finde. Claire bot auf ihrer, rein privat finazierter und ohne Mietshops, Sim Einblick in einen historischen Marktplatz der Schwabenmetropole. Aber auch der Kunst stand Stuttgart jederzeit zur Verfügung, sei es für Lesungen, Kunstprojekte, Installationen oder Konzerte sowohl von Live-Sänger als auch von Coverbands.
Maddy hat einen super Post zu Stuttgart erstellt auf den ich verweise:

Echt Virtuell: Adeele Stuttgart Marienplatz in Second Life

>> Teleport zu Stuttgart Marienplatz

Weierführende Links:

 
Stuttgart kenne ich auch schon seit vielen Jahren, besonders in Erinnerung geblieben sind mir allerdings mein 10. Rezzday mit einem Marillion Konzert auf einer Plattform hoch über der Sim.
Da wir in der Blake Sea keinen geeigneten Ort fanden, sprang Claire hilfreich ein. Viele Dank hierfür noch einmal !
Etwas (schwäbisches) BlakeSea-Feeling wurde erreicht indem ich einen kleiner Hafen baute mit meinem Lieblingsboot drin (Zum Glück blieb die Grundplatte dicht und es ist kein Wasser auf Stuttgart getropft...).
Auch das Schillerkonzert zu meinem RL Geburtstag fand über Stuttgart statt, im Mediapark.



 




-->> Bilder vom Konzert über Stuttgart auf Flickr


Claire bei Schiller

Claire schreibt in ihrem Post: "Mein letzter Wunsch ist: fotografiert, filmt, bloggt oder konserviert etwas vom Marienplatz in SL Stuttgart. Laßt mich den Link wissen, damit ich nochmal richtig zum Abschied losheulen und mich ewiglich erinnern kann."

Hier hab ich ein paar Bilder:







 



 Vielen Dank Claire für 11 Jahre Stuttgart in Second Life.

Freitag, 26. Januar 2018

Media Ground Zero auf LEA4



!:. Ground Zero .:!
auf LEA4 ist ein Projekt, dass die Bereiche Machinima, Film und Streaming in Second Life zusammenführt.
Auf LEA4 wird vorgestellt, was mit Media in Second Life möglich ist. Es wird mit Media gebaut. So wird die Kunst Media oder mit Media zu gestalten, noch einmal in eine neue Dimension gebracht. Je nach eingespieltem Bildwerk oder Film, wirkt auch das Mediakunstwerk nochmal sehr unterschiedlich.
Ebenso ist eine Filmothek vorhanden, die mit einfachen Mediaprims zeigt, was man in Second Life so erlebt.
Desweiteren werden wir Workshops anbieten im Bereich Media, wie kann ich filmen im Secondlife, Videoschnitt, Tonbearbeitung.
Verschiedene Events sind geplant.

Das ganze ist ein Projekt von Peet Auer und Alexa Lazai.

http://maps.secondlife.com/secondlife/LEA4/100/26/4

Samstag, 20. Januar 2018

Lights Of Arkon

Aus einer spontanen Idee heraus (es war glaub ich das Sylvesterfeuerwerk ) ist auf einer Skyplatte unserer Sim Arkon eine Lichterinstallation entstanden.
Wir haben einfach mit den teils vorhandenen, teils neu gekauften Lichtobjekten gespielt. Es wurden aber auch zahlreichen selbstgebauten Lichtobjekten eingebracht.
Der olle Atlan ist ja SL-bautechnisch bestenfalls ein Azubi am Anfang des ersten Lehrjahres und so hat er beim gemeinsamen Bauprojekt hin und wieder mal was gelöscht, verschoben, Texturen gekillt .... sehr zu Stellas Freude.
Erstaunlicherweise hält sich  auf der Lag auf der Region trotz der vielen Scripte in den Licht- und Soundobjekten noch größenteils im grünen Bereich   und auch die strengen Kontrolleuere von SL New England haben noch nicht reklamiert.

Aufgeteilt ist der "Darkroom" in diverse Räume mit unterschiedlichen Licht- und Leuchtelemente, Gloweffekte und Nebel. 
Durch die Räume führen Leuchtelemente auf dem Boden welche die Orientierung im ansonsten völlig schwarzen Raum  etwas erleichtern. Trotzdem gibt es mehrere Möglichkeiten durch die Lichter zu gehen.
Erstaunlich finde ich, wie durch verschieden Kamerapositionen immer wieder neue "Erleuchtungen" enstehen können.
Darüber hinaus gibt es eine "Klangkugel", die unsere beider Leidenschaft für Musik Ausdruck gewährt.



Die Kugel, wenn man den Zugang gefunden hat, lädt zum Verweilen und Entspannen ein. Zahlreiche der dortigen Objekte sind selbst gebaut (auch hier mit tatkräftiger "Unterstützung" durch atlantische Ungeschickheit. Atlan, der Demolition Man).

Die ganze Installation ist eine reine Funaktion, hat keinerlei tiefenpsychologischen Hintergrund und soll der Welt auch kein Botschaft mitgeben.
Wer mal vorbei kommen möchte ist gerne eingeladen, die Landmark ist unten angehängt.

In einem der Räume gibt es auch einen TP nach unten aufs winterliche Land.